Samstag, 30. April 2016

Die Bestie vom Gévaudan

Der erste Artikel unseres Themenmonats zu Tieren & Fabelwesen führt uns in den Süden Frankreichs, in die Gegend des heutigen Départements Lozère. Dort kam es in der Region Gévaudan zwischen 1764 und 1767 zu einer Reihe von teilweise sogar tödlichen Angriffen auf Menschen, die der Legende nach von einem wolfsartigen Raubtier verübt worden sein sollen. Schnell wurde das Tier als die „Bestie vom Gévaudan“ (frz. «Bête du Gévaudan»), bezeichnet, die die Bewohner in Angst und Schrecken versetzte. Unser Artikel beschäftigt sich mit den überlieferten Geschehnissen und versucht, dem wahren Kern der Ereignisse auf die Spur zu kommen.

Ihren Ausgangspunkt nahm die Geschichte der Bestie am 30. Juni 1764, als die zerfleischte Leiche der gerade einmal 14 Jahre alten Hirtin Jeanne Boulet auf einem Feld aufgefunden wurde. Sie gilt als erstes offiziell registriertes Todesopfer, wobei nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Bestie schon zuvor Menschen attackiert und getötet hat. Nach dem Angriff auf die junge Hirtin mehrten sich jedoch die Attacken und sie erfolgten in immer kürzeren Abständen. Dabei waren die einzelnen Orte, an denen es zu Überfällen kam, häufig einige Kilometer voneinander getrennt. Die meisten Angriffe ereigneten sich auf freien Flächen wie Weiden oder Feldern und nur vereinzelt in der unmittelbaren Nähe von Dörfern, Straßen und in Gärten. Häufig soll die Bestie dabei ihren Opfern aufgelauert und sich lautlos angeschlichen haben. Wer einen Angriff überlebte, trug zumeist tiefe Bisswunden und Kratzspuren durch die Krallen des geheimnisvollen Tieres davon. Was die Toten angeht, so wiesen die Fundorte der Leichen darauf hin, dass die Bestie ihre Opfer häufig verschleppte. Zudem wurden mehrere Körper ohne Kopf aufgefunden oder es fehlten andere Gliedmaßen. Aus den Quellen über die Vorkommnisse geht hervor, dass es über 100 Todesopfer gegeben haben soll, sowie circa 80 Verletzte. Insgesamt sind über 240 Überfälle verzeichnet, über die tatsächliche Gesamtzahl der Begegnungen mit der Bestie ist jedoch nichts bekannt. Einige Personen überstanden das Zusammentreffen mit dem Raubtier unbeschadet, indem sie fliehen oder das Tier selbst, beispielsweise unter Zuhilfenahme ihrer Arbeitsgeräte, in die Flucht schlagen konnten. Vermutlich gelang dies in der Mehrzahl erwachsenen Männern, da sich unter den Opfern vermehrt Frauen sowie Kinder und Jugendliche befanden.

Eine Frau aus dem Gévaudan versucht sich gegen die Bestie zu verteidigen, zwischen 1764 und 1767.
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Woman_%26_La_Bete.jpg

Denjenigen, die eine Begegnung mit dem Tier überlebt oder unter Einsatz des eigenen Lebens anderen geholfen hatten, wurde schnell eine Art Heldenruhm zuteil und sie wurden zur wichtigsten Informationsquelle über Aussehen und Verhalten der Bestie. Aus jenen Aussagen, die voller Widersprüche sind, geht hervor, dass das Tier in etwa die Größe eines Rindes und rötliches sowie am Bauch weißliches Fell gehabt haben soll. Viele bezeichneten es darüber hinaus als stark behaart. Des Weiteren sprachen viele Augenzeugen von einer übermäßigen Anzahl von Zähnen und sie betonten die enorme Stärke des Tieres. So soll es unter anderem einmal bis zu neun Meter weit gesprungen sein. Ein weiteres Merkmal der Bestie soll ihr angsteinflößendes tiefes Bellen gewesen sein und die Tatsache, dass es immer nur Menschen angriff, aber keine Tiere.

Da all diese Beschreibungen das Tier in die Nähe eines Wolfes rückten, gingen die Bewohner des Gévaudan schon bald davon aus, dass es sich bei der Bestie um einen besonders gefährlichen und bedrohlichen Wolf handeln könnte. Das Vorkommen von Wölfen im Gévaudan war keine Besonderheit, die dort beheimateten Wölfe griffen jedoch nur äußerst selten Menschen an oder wagten sich in die Nähe dieser. Auch gab es Meinungen, dass es sich um ein Mischwesen aus Wolf und einem noch unbekannten Raubtier handeln könnte. In diesem Zusammenhang war auch von Werwölfen, anderen dämonischen Wesen oder einem menschlichen Serienmörder die Rede. Für die Geistlichkeit stellte die Bestie eine von Gott gesandte Plage dar, die sie als Strafe für die von den Menschen begangenen Sünden ansahen. Im Kontext der Reformation wurde ihr Auftauchen zudem als Mahnung zur Umkehrung gedeutet.

Begründet durch die Zunahme der Angriffe setzte bald die Jagd auf die Bestie und somit auf die Wölfe in der Region ein, die von keinem geringeren als dem französischen König Ludwig XV. (1710-1774) initiiert worden war. Nachdem dieser von den Angriffen erfahren hatte, sandte er im September 1764 eine 57 Mann starke Gruppe von Dragonern in das betroffene Gebiet, um die Bestie ein für alle Mal auszuschalten. Erweitert wurde die Gruppe von erfahrenen Wolfsjägern, darunter sogar der Zweite Jäger des Königs, François Antoine, Bauern aus der Region und einer Vielzahl von Jagdhunden. Es fanden zahlreiche Treibjagden statt, die größte mit bis zu 20.000 beteiligten Personen im Februar 1765. Alle Versuche, die Bestie aufzuspüren, blieben jedoch erfolglos. Sie griff stets dort an, wo die königlichen Gruppen sich gerade nicht aufhielten. Sie tappte in keine der aufgestellten Fallen, fraß keine ausgelegten vergifteten Köder und griff auch keine Jäger an, die sich extra als Frauen verkleidet hatten. Mittlerweile war sogar ein Kopfgeld von 9.000 Livres, was für die damalige Zeit eine enorme Summe darstellte, auf die Bestie ausgesetzt worden.

Erlegung der Bestie von Gévaudan, 1766. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c0/Bestie_von_G%C3%A9vaudan6.jpg

Im September 1765 schließlich erlegte der Hofjäger Antoine einen großen Wolf und für einige Wochen kam es zu keinen neuen Angriffen. In der Sicherheit, die Bestie erledigt zu haben, kehrten die königlichen Jäger nach Paris zurück und das Kopfgeld wurde ausgezahlt. Zwei Monate später jedoch, am 2. Dezember 1765, wurden zwei Kinder angefallen und die Vorkommnisse ähnelten den früheren bis ins Detail. In der Bevölkerung machte sich erneut Angst breit und es bildeten sich neue Jagdtrupps, die diesmal hauptsächlich aus den Bauern der Gegend bestanden. Eine neue Welle von Angriffen setzte zeitgleich ein. Im Juni 1767 schließlich wurden in kurzer Zeit zwei sehr große Wölfe, ein männliches und ein weibliches Tier, erlegt und die Angriffe hörten nun tatsächlich auf. Der königliche Notar vermerkte für das getötete männliche Tier eine Länge von 1,50 m, eine Schulterhöhe von 0,77 m und eine Maulspannweite von 19 cm. Zudem hielt er fest: „[…] Es schien ein Wolf zu sein, doch ein sehr außergewöhnlicher und sehr verschieden von den anderen Wölfen dieser Gegend. Das haben uns mehr als 300 Personen aus der Umgegend bezeugt. Einige Jäger und viele Fachleute haben ausgesagt, dass dieses Tier nur durch den Schwanz und das Hinterteil dem Wolf ähnelt. Sein Kopf ist ungeheuerlich. […]“ Der Kadaver wurde daraufhin nach Versailles gebracht und dort an geheimer Stelle verscharrt.

Bis heute konnte nicht eindeutig festgestellt werden, um was für ein Tier es sich bei der „Bestie von Gévaudan“ tatsächlich gehandelt hatte. Die Theorien reichen von einem übergroßen Wolf über einen Mischling aus Wolf und Hund, eine besondere Hyänenart bis hin zu einem Afrikanischen Wildhund, der auf ungeklärten Wegen nach Frankreich gekommen sein soll. Auch hält sich bis heute das Gerücht, dass der französische Gastwirt Jean Chastel (1708-1790) gemeinsam mit seinen Söhnen das Tier gezüchtet und es auf das Töten von Menschen abgerichtet habe. Vermeintliche Beweise für diese Theorie sind, dass die Bestie keine Angriffe verübte, als sich die Söhne zeitweise in Haft befanden und weiterhin, dass Jean Chastel schließlich das oben erwähnte männliche Tier ohne Schwierigkeiten töten könnte, was darauf schließen lässt, dass das Tier ihn kannte und sich nicht von ihm bedroht fühlte.

Zum Weiterlesen:
Anhalt, Utz: Serienmörder der Geschichte. Die Bestie vom Gevaudan, in: Karfunkel 97 (2011), S. 24-31.
Bourret, Jean-Claude: Le secret de la bête de Gévaudan, Paris 2010.
Smith, Jay M.: Monsters of the Gévaudan. The Making of a Beast, Cambridge 2011.

Kommentare:

  1. Danke für die Zusammenfassung wir lesen es gerade im Französischunterricht.

    AntwortenLöschen